Gutes Leder besser pflegen – unsere Lederpflege-Tipps

Natur und natürliche Materialien liegen im Trend. Massive Holzmöbel sind seit Jahren ein absoluter Verkaufsschlager im Bereich Wohn-, Ess- und Schlafzimmer. Ein weiteres Trendmaterial ist und bleibt natürlich Leder. Der erlesene Rohstoff steht auf der einen Seite für einen Hauch Luxus, der das besondere Ambiente ins Wohnzimmer zaubert und gleichzeigt ist Leder ein herrlich rustikales und verzauberndes Material für unsere Fingerspitzen und Hände.
 
Natürliche und naturbelassene Leder sind nicht nur in Sachen Optik modern und gern gesehen. Die haptischen Eigenschaften und das gemütliche Flair wickeln uns mit einer sagenhaften Leichtigkeit um den Finger. Wie Massivholz muss auch Leder in regelmäßigen Abständen gepflegt und/ oder gereinigt werden.

Im Ernstfall sollte die verschüttete Latte Macchiato oder das Gläschen köstlichen Rotweins mit dem richtigen Mittelchen und der richtigen Technik von unserem Lieblingshandschmeichler entfernt werden. Vorbereitung ist das halbe Leben und die richtige Vorbereitung für den Ernstfall in Petto zu haben, macht das Ledersofa-Leben leichter! Auf, auf zu unseren Empfehlungen in Sachen Lederpflege und unseren Lederreinigungs-Tipps. Wir drehen den Spieß im wahrsten Sinne des Wortes um und verraten Ihnen, welche Hausmittelchen das Chaos noch verschlimmern!
 

Leder als Material für Möbel

Bevor wir ans Eingemachte gehen, ein Wort rund ums Material Leder. Für Ledersofas und Konsorten kommen nur offene und halboffene Lederarten zum Einsatz. Offene Lederarten (Anilinleder) zeichnen sich durch ihre samtige und geschmeidige Lederoberfläche aus. Die Poren der Lederoberfläche sind offen und das Material überzeugt durch eine echte Handschmeichler-Haptik. In Sachen Pflege sollten Sie bei dieser Lederart jedoch Glacéhandschuhe auspacken. Das Material wird durch keine Oberflächenbehandlung geschützt und folglich können falsche Pflegeprodukte oder ein falscher Handgriff das Material dauerhaft schädigen.
Das besondere Gefühl von Anillinleder auf der Haut ist jedoch jeden Aufwand in Sachen Pflege oder Reinigung wert!  Gemütlicher und sinnlicher lässt es sich wohl nicht entspannen.
 
Eine Stufe robuster ist Semianilinleder. Hierbei wird die Oberfläche des Leders mit einem gewissen Schutzfilm überzogen. Dieser schützt die feuchtigkeitsempfindliche Lederoberfläche vor Nässe und mechanischer Abnutzung. Vor allem für junge Familien ist ein Sofa oder eine Couch aus Semianilin die perfekte Anschaffung – robust, bezaubernd und natürlich!
 

Tipps in Sachen Pflege und Pflege-Produkte

  • Die Butter-und-Brot-Pflege unseres Ledersofas oder der Eck-Couch aus Leder ist relativ einfach. Regelmäßiges Abstauben und Absaugen des Möbelstücks kümmern sich um Staub, Haare und Krümel. Achtung, Achtung: Es gibt ein ungeschriebenes Gesetzt, dass sich zwischen Polstern und auch zwischen Rückenlehne und Sitzauflage die unterschiedlichsten kleinen Überraschungen verstecken. Wer regelmäßig in diesen unzugänglichen Stellen putzt hat länger mehr von seinem Sofa! Neben Staublappen und Microfaser-Tuch eignet sich ein ordinärer „Federn-Entstauber“ hervorragend zur Reinigung eines edlen Ledersofas. Staub, Haar und Konsorten lassen sich im Handumdrehen beseitigen und das weiche und biegsame Putzutensil schützt selbst die empfindlichste Lederoberfläche! Und Hand aufs Herz: Dieses vintage Putzgerät ist über jeden Stil-Zweifel erhaben! Damit macht sogar der Wohnungsputz Spaß!
  • Die „Nassreinigung“ eines Sofas steht und fällt mit dem jeweiligen Material. Grundsätzlich sollte man sich einen schlauen Satz aus der IT zu Herzen nehmen: „Read the funky manual!“ Die Gebrauchsanweisung eines Sofas beschreibt die richtige Pflege des guten Stücks im Normalfall bis ins kleinste Detail. Nach der Lektüre sollte man trotz alle dem nicht sofort im Derwisch-Modus loskärchern, bis sich die Sofabalken biegen. Die Regel ist hier auch einfach: „Man teste an einer UNAUFFÄLLIGEN Stelle vor und überprüfe das Ergebnis nach der Trocknungsphase.“ Ein Hinweis zur Nassreinigung im Allgemeinen: Leder, ganz egal ob Sofa, Schuhe oder Tasche niemals mit Leitungswasser reinigen. Der Kalkanteil dieses Wassers ist zu Hoch. Es bilden sich unschöne Kalkflecken auf der Oberfläche und diese müssen wiederrum mit einem Spezialreiniger entfernt werden. Deshalb wird Leder IMMER mit entkalktem oder destilliertem Wasser gereinigt.
  • Wer regelmäßig pflegt, hat mehr von seinem Sofa! Wie unsere Haut will auch die natürliche Lederoberfläche von Zeit zu Zeit verwöhnt werden. Mit diesem regelmäßigem Leder-Wellness behält das Material sein innewohnendes Funkeln und es behält die von der Natur gegebene Geschmeidigkeit. Auch der „Zauber der Oberfläche“ – diese unglaubliche Handschmeichler-Haptik – lässt sich mit regelmäßiger Pflege konservieren. Die Grundregeln der Lederpflege sind hier natürlich ebenso zu beachten:

     
    • Die Gebrauchsanweisung lesen!
    • An einer unauffälligen Stelle testen! Trocknen lassen und überprüfen!
    • Trocknen lassen und überprüfen! 
Wer dieses Ritual ein- bis zweimal im Jahr vollzieht, hat über die Jahre mehr von seinem Sofa aus bestem Leder! 

Hausmittelchen? Wie wir Leder NICHT reinigen sollten!

Das Netz ist voll mit angeblichen Wundermitteln gegen Flecken!  Wir fassen die häufigsten Tipps zusammen und sagen, warum Sie diese nicht verwenden sollten.
 
  • Ein oft angepriesenes Hausmittelchen zur Lederreinigung und Pflege ist eine Mixtur aus Milch und lauwarmem Wasser. In Internetforen wird dieser teuflische Mix als das Allheilmittel für mehr Glanz und porentiefe Sauberkeit angepriesen. Ein kurzer Exkurs in die lebensmittel-chemische Zusammensetzung der guten, alten Milch macht klar: dieser Mix macht mehr Schlechtes als Rechtes. Milch enthält unter anderem Milchzucker und unterschiedliche Fettsäuren. Die Kombination aus Licht, Sonneneinstrahlung und Temperatur führt dazu, dass der Milchanteil des Gemisches reagiert. Mit anderen Worten die Milch wird sauer oder ranzig. Die Folgen sind unschön! Unser Sofa erinnert im Geruch an eine schwyzerische Käserei und der Fettanteil der Milch kann zu ziemlich fiesen Verfärbungen führen. Unser Tipp: die Milch besser für einen herrlichen Cappuccino nutzen und diesen auf dem Sofa genießen.
     
  • Ein weiterer Hausmittel-Tipp sind Kartoffeln und Zwiebeln. Diese sollen im aufgeschnittenen Zustand natürliche Flecken-Magneten sein und neben dem Ledersofa auch die Lieblingsschuhe von Flecken und Verfärbungen befreien. Was in der Theorie gut klingt, enttäuscht in der Praxis. Kartoffeln im rohen Zustand sind extrem wasser- und stärkehaltig. Die Stärke der Knollenfrucht hinterlässt im schlechtesten Fall helle „Schatten“ und unschöne Schlieren auf der Lederoberfläche. Ähnlich verhält sich die „Pflege“ mit einer aufgeschnittenen Zwiebel. Die Feuchtigkeit dieser Frucht reinigt tatsächlich die Oberfläche des Leders. Die Crux an der Sache ist jedoch der Geruch und der Anteil an Aromastoffen, die ins Leder einziehen. Sowohl Zwiebelduft als auch die bereits erwähnten hellen „Schatten“ ziehen rasend schnell ins Leder ein und sind nur äußerst schwer zu entfernen. Die Alternative fürs Sofa: destilliertes Wasser und ein feiner Lappen.
     
  • Bananenschale in Kombination mit Eischnee sind der „Geheimtipp“ unter den Pflegemittel aus der Küche. Wer sein bezauberndes Ledersofa vollends ruinieren möchte, sollte sich an diesen Tipp halten. Der in der Schale enthaltene Fruchtzucker und das Eiweiß setzen sich im Leder fest und sorgen für einen fruchtigen Geruch. Nach wenigen Tagen kippt dieser jedoch ins faulige um. Die angebliche Rückfettung funktioniert tatsächlich, jedoch anders als gewollt. Der Zucker-Eiweiß-Film greift die Oberfläche des Leders an und Aromen und Eiweißbausteine setzen sich im Leder fest und sorgen nach geringer Zeit für irreparable Flecken (vor allem bei hellen Ledern) und einem stechenden Geruch. Finger weg von dieser Tinktur!
     
  • Der letzte (an sich eigentlich logische) Tipp für die Lederpflege: Bodylotion! Was der menschlichen Haut gut tut, muss doch auch beim Leder klappen! Pustekuchen. Kosmetische Produkte sind für die lebendige Haut des Menschen konzipiert. Leder wurden bei Ihrer Veredelung auf unterschiedliche Arten konserviert. Der Fettanteil von Lotionen und Ko. ist NICHT für Leder geeignet. Klar, das Leder glänzt nach dem einfetten, ob das beim luxuriösen Nappaleder aber auch der zu erzielende Effekt sein sollte, bleibt fraglich. Lotion und Bodysprays lieber im Bad lassen und fürs Wochenend-Wellness verwenden. Danach mit einem Gläschen Prosecco aufs Sofa und alles ist gut! Den Bademantel aber nicht vergessen ;)!