Man’s World – das Herrenzimmer

Als Herrenzimmer wurden im 19. und frühen 20. Jahrhundert Wohnräume in wohlhabenden bürgerlichen Haushalten bezeichnet, in denen der Hausherr männliche Gäste empfing. Die separate Nutzung ergab sich unter anderem daraus, dass in diesem Zimmer geraucht wurde. Die Einrichtung war in der Regel repräsentativ und luxuriös, das Mobiliar meist in dunklem Holz gehalten, mit großen, bequemen Sesseln und kleinen Tischen. Häufig befanden sich hier auch Erinnerungsstücke des Hausherrn z. B. an die Militär- oder Studentenzeit, oft auch Gegenstände, die mit einem Hobby in Verbindung standen, wie etwa Jagdtrophäen.
Nach dem gemeinsamen Dinner zogen sich die Herren der gehobenen Gesellschaft in den luxuriös holzvertäfelten Raum zurück und genossen in ihrem frauenfreien Refugium handgedrehte Zigarren aus Kolumbien, ein Glas edlen Whiskeys aus Schottland und das philosophische Gespräch mit Gleichgesinnten.

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Tugenden und vergangenen Glanz, erfreut sich die Idee des Herrenzimmers insbesondere bei erfolgreichen Männern und auch bei stilvollen jungen Leuten wachsender Beliebtheit, um sich von der Beliebigkeit der Moderne durch ein klares Bekenntnis zu Stil, Eleganz und Traditionsbewusstsein abzugrenzen. Wenn Sie also Ihr eigenes Herrenzimmer einrichten wollen, sind Sie in bester Gesellschaft.

Keine Zeit für Kinderspiele – Was macht man in einem Herrenzimmer?

Das Herrenzimmer ist traditionell ein Rückzugsraum, der allein Männern vorbehalten ist. Hier kann man wichtige Themen von Interesse besprechen oder in kleiner, vertrauter Runde geschäftliche Aktivitäten planen. Traditionell wurde im Herrenzimmer Whisky oder anderer hochprozentiger Alkohol getrunken. Oftmals diente das Herrenzimmer aber insbesondere als Raucherzimmer, da dies im Rest des Hauses aus Rücksicht auf die Einrichtung oftmals nicht erwünscht war. Aus diesem Grund sollten Sie Ihr Herrenzimmer idealerweise auch in einem Raum mit mindestens zwei Fenstern einrichten, um lüften zu können und je nach Wunsch die Rauchbelastung zu minimieren.
Überdies spielt man in einem gut ausgestatteten Zimmer auch Kartenspiele (z.B. Poker), Schach oder Billard und vertreibt sich so die Zeit.
 

Keine Kompromisse – Nach welchem Stil sollte man ein Herrenzimmer einrichten?

Viele andere Artikel zum Thema Herrenzimmer sind der Ansicht, es komme im Endeffekt nicht darauf an, was man in ein Herrenzimmer stelle, solange man sich darin dann wohl fühle. Das kann man so sehen.
Ich sehe es jedoch anders. Ich bin der Ansicht, dass man ein Herrenzimmer nicht mit einem Hobbyraum verwechseln sollte. Man vergleicht ja auch einen Ballsaal nicht mit einer Disko. Irgendwelche Pin-Ups, Fußballkalender, Neonleuchten oder große Schilder der Lieblings-Automarke haben in einem stilvollen Herrenzimmer nichts verloren und wirken bestenfalls lächerlich.
Das Herrenzimmer ist ein Bekenntnis zu Stil und Tradition einer vergangenen Epoche, deren Werten man sich nach wie vor verbunden fühlt und der man mit seinem persönlichen, privaten Herrenzimmer ein lebendes Denkmal im privaten Raum setzt. Ich bin daher der Ansicht, dass ein Herrenzimmer, das die Bezeichnung wirklich verdient, sich zum Beispiel am klassischen Stil ehrwürdiger englischer Clubs orientieren sollte.
Das bedeutet ganz praktisch eine Einrichtung, die aus schweren, hochwertigen Holzmöbeln besteht, dunkle Tapeten, Holzverkleidungen oder Steinpaneele und generell die Absicht, eine ehrwürdige, imperiale Atmosphäre zu kreieren, ohne dabei auf falsche Bescheidenheit, Modernität oder kurzlebige Trends zu achten.

Es gibt in der heutigen Welt schon genug Kompromisse – das Herrenzimmer sollte kein weiterer sein!

Herrenzimmer einrichten


Die Farben
Traditionell ist das Herrenzimmer in dunklen Tönen gehalten. Dies ist zum einen der maskulinen Konnotation von Schwarz, Grau, Dunkelblau und Weinrot zu verdanken und andererseits der Tatsache geschuldet, dass dieser Salon zumeist nach Einbruch der Dunkelheit benutzt wurde.
Auch heute bietet es sich an, dem traditionsreichen Farbmodell zu folgen und klassisch maskuline Farben zur Gestaltung heranzuziehen. Allerdings müssen diese keineswegs alle dunkel sein, sondern können ruhig der minimalistischen Veranlagung vieler Männer Tribut zollen.

- Grau ist ein echter Klassiker. Inspiriert von der teuren italienischen Wolle der Anzüge und der maßgeschneiderten Kostüme von der Londoner Savile Row, bringt Grau das Beste im Mann zum Vorschein. Elegant, zurückhaltend und doch voller Kraft – der kleine Bruder des Schwarz unterstreicht in unzähligen Tönen die Seriosität des Raumes.

- Marineblau gilt seit jeher als eine der männlichsten Farben. Sie schafft im edlen Herrenzimmer eine gewisse Distanz und eine sachliche Atmosphäre. Gleichzeitig werden Assoziationen an die Unendlichkeit des Meeres und an die Weite des Himmels wach. Kombiniert mit weißen Akzenten wirkt das dunkle Blau frisch, während dunkle Töne die Ernsthaftigkeit dieser Farbe unterstreichen.

- Braun ist eine der natürlichsten Farben, die man bei der Einrichtung von einem Herrenzimmer nutzen kann. Die Farbe der Erde, der Bäume und der Gebirge birgt Bodenständigkeit, Maskulinität und Verlässlichkeit in sich. Mit viel Holz, das durch die graphischen Linien seiner weichen und rustikalen Seite beraubt wird, ist es perfekt für klassische Herrenzimmer.

- Smaragdgrün gilt als eine großzügige, luxuriöse und gesättigte Farbe. Als Akzent eingesetzt kann sie durchaus männlich und stark wirken und dabei Assoziationen zu der puren Natur, zu unendlichen Tiefen der Seen oder dem launischen Ozean erwecken.

Details

Der Boden

Für den Boden eines Herrenzimmers haben Sie zwei Alternativen: Entweder Sie verlegen dunklen Parkettboden im ganzen Raum oder Sie verlegen überall Teppichboden. Bei der Wahl des Parketts sollten Sie sich für eine dunkle, edle Holzsorte entscheiden, beispielsweise gealterte Eiche. Besonders edel wirkt Tafelparkett.
Natürlich können Sie auch einen Teppichboden verlegen, z.B. klassisch in Dunkelgrün. Ich bin aber mehr ein Freund des Parketts, da Ihnen dies die Möglichkeit gibt, einen schweren Teppich, der nicht den ganzen Raum einnimmt, als Dekorationselement zu platzieren.
 

Die Wände

Für die Wände bietet sich eine klassische Holzvertäfelung an. Einen besonderen Akzent können Sie auch setzen, indem Sie eine Wand mit einem Steinpaneel verkleiden. Wenn Sie kein Freund der Vertäfelung sind, können Sie auch klassische Tapeten mit einem dunklen Muster oder Blumenmotiv und eine passende Bordüre wählen.

 

Die Decke

Für die Decke empfehle ich zur Abrundung des Raumes klassische Stuck- und Zierleisten. Einen besonderen Akzent können Sie durch eine Stuckrosette in der Raummitte setzen. Eine Decke mit derartigen Akzenten macht aus einem gewöhnlichen Raum ein aristokratisches Herrenzimmer.

Atmosphäre schaffen

Am Sitz der Macht – Mondäne Sitzgelegenheiten

Zum Entspannen und für gute Gespräche bei einem Glas Rum oder Whisky brauchen Sie Sitzgelegenheiten, die bequem sind und gut aussehen. Hier sollten Sie sich für große, weiche Sessel entscheiden, die Clubatmosphäre ausstrahlen. Ideal sind klassische Ohrensessel oder Chesterfieldsessel mit Stoff oder Lederbespannung. Mehr gibt es hierzu eigentlich nicht zu sagen. Im Sessel werden Sie im Herrenzimmer vermutlich einen Großteil Ihrer Zeit verbringen. Sie sollten daher vor allem darauf achten, Sessel zu wählen, die auch wirklich bequem sind und deren Oberfläche sich für Sie angenehm anfühlt. Dies ist bei klassischen Möbeln im englischen Stil nicht immer der Fall. Ein Besuch im Möbelhaus samt „Probesitzen“ ist daher Pflicht.

Rauchverbot? Nein danke – Rauchen im Herrenzimmer

Das Herrenzimmer war früher ein Raucherzimmer. Falls Sie rauchen oder sich ab und zu eine Zigarre gönnen, stellen Sie Ihren Humidor oder Zigarrenschrank in das Herrenzimmer. Sie können Ihre Zigarren auch in einem guten Weinkühlschrank aufbewahren. Denken Sie auch an Utensilien wie einen Zigarrenschneider, ein Jet-Flame Feuerzeug und einen schönen Aschenbecher, beispielsweise aus Marmor. Auch Pfeifenraucher sind in einem Herrenzimmer an der richtigen Adresse.
Ein stilechtes Herrenzimmer einrichten zu wollen ist kein einfaches oder kurzfristiges Vorhaben.

Fangen Sie einfach an, es mit dem einzurichten, was Sie jetzt haben und lassen Sie das Herrenzimmer mit der Zeit zu dem Ort werden, den Sie sich vorstellen. Tauschen Sie nach und nach Einrichtungsgegenstände aus oder fügen Sie welche hinzu, lassen Sie sich von der Größe des Projekts Herrenzimmer nicht entmutigen. Es kann im Gegenteil sehr viel motivierender sein, langfristig dabei zuzusehen, wie das eigene Refugium mehr und mehr die Form annimmt, die man sich so lange vorgestellt hat.

Bitte beachten: Halten Sie sich nicht zu sehr an die „Regeln“ und bestücken Ihren Raum nach Lust und Laune!

Bei uns können Sie gleich anfangen zu stöbern: {haendler-name}