Woman‘s Lounge – das Damenzimmer

Der Damensalon beschränkt sich meistens nicht nur auf ein Zimmer, er breitet sich, wenn wir ehrlich sind gerne über die ganze Wohnung aus.


Home-Sweet-Home - die Betonung liegt auf Sweet

Ein Mix aus skandinavischem Look, Landhaus-Stil, ein wenig Chaleth-Chic und einer Prise unkompliziertem Bohemia-Charme.

Es gibt einige Wohnungen, in denen absichtlich möglichst wenig Möbel stehen. Die Wände bleiben immer Weiß, und Wohnlichkeit scheint den Bewohnern ein Graus. Vielen ist gutes Design wichtig, und sie behandeln Möbel wie Kunstwerke oder zumindest wie Sammlerstücke. Andere stylen sich ihre Wohnung wie ein Hotel oder wie einen Showroom. Für andere muss die Einrichtung einfach nur praktisch sein.

Frau aber liebt Wohnungen die süß, cosy, ein bisschen schräg, farbig und unperfekt gestaltet sind. Die Überzeugung liegt im Detail. Und wie man ja weiß, macht das süße Wohnen glücklich. Denn es vermittelt Geborgenheit und Kreativität.
Sweet wohnen bedeutet Gemütlichkeit und Eleganz, die zufällig wirkt. Hierzu gehören Sammlerstücke, die gerne schon ein langes Leben hinter sich haben dürfen und somit einen gewissen Charme aufweisen können. Dieses Wohnleben darf man zeigen, denn es offenbart, was die Persönlichkeit eines Möbels oder Wohnaccessoires ausmacht. Wird zu viel restauriert, fällt dieser besondere Zauber weg. Was bleibt, ist zwar perfekt, vielleicht auch wertvoll, meist aber unpersönlich.

Einfach süß! – Romantische Seiten des Wohnens

In Ländern wie England oder Frankreich ist sie ganz selbstverständlich, hierzulande hat man eine unerklärliche Angst vor Blümchen, Rosa oder Rüschen. Dabei bringen sie Frische, Harmonie und Charme ins Haus. Und sie sind schon lange nicht mehr kitschig oder erdrückend wie bei Oma.
Süße Romantik im Wohnbereich zeigt sich schon lange nicht mehr im Chintz-Totallook. Neue, ländliche Blumenstoffe sind verwaschen, weich, zeigen sich in Krinkeloptik sowie in zarten Baumwoll- und Leinenstoffen.
In den Siebziger- und Achtzigerjahren war Laura Ashley die Queen der Blümchen. In den Neunzigerjahren wurde sie von Cath Kidston überholt. Diese hat den Charme der Fifties wiederentdeckt und ihn mit viel Stil und Humor neu interpretiert. Heute ist aus dem ersten kleinen, adretten, hellblau lackierten Cath-Kidston-Laden in Notting Hill ein kleines Imperium geworden. Ihre Blumentäschchenen, getupften Servietten oder frech getsylten Keramikteller zieren Haushalte auf der ganzen Welt.

Manchmal genügen einige Kissen und schon zieht die Romantik ein. Wenn man mehr möchte, darf es auch gerne das ganze Sofa sein.

Lassen Sie persönliche Gemütlichkeit aufkommen

Rahmen Sie den schönsten Moment in Ihrem Leben ein. Stehen Sie zu Ihrer romantischen Seite und kopieren Sie Ihre Lieblingspassage oder Ihr Lieblingszitat aus Ihrem Lieblingsbuch. Geben Sie ihm einen Rahmen und schmücken Sie damit eine Wand. Typografie als Gestaltungsmittel ist angesagt und sieht gut aus.

Schaffen Sie Eleganz

Romantik im Wohnbereich bedeutet eine gewisse Großzügigkeit im Gegensatz zu verspielten Details. Auch Eleganz ist wichtig, denn Eleganz verdrängt Niedlichkeit und hilft, dass auch Verspieltes erwachsen wirken kann.
Kombinieren Sie zum Beispiel ein formschönes, klassisches, rose farbenes Sofa mit schwarz-weißem Fliesenboden. Durch diese Kombination wirkt es trotz der Farbe und Zierkissen einladend und elegant. Diese Großzügigkeit des Mixens wird unterstützt durch ein unprätentiöses Kunstwerk an der Wand mit einem fetten schwarzen Bilderrahmen.

Lassen Sie Naturelemente und Kunst ins Haus

Im Wohnbereich entsteht Romantik vor allem auch im Kleinen. Kein Wohnstil ist wirklich stilvoll, wenn die Details gehaltlos, leblos oder falsch sind. Wer Romantik liebt, der sieht auch die Schönheiten der Natur, findet immer mal wieder ein Stück, das etwas Besonderes ausstrahlt, eine Geschichte erzählt und einfach wunderbar in die Wohnung passt. Auch ein künstlerischer Zugang zum Wohnen hat eine gewisse Romantik. So können Gegenstände zu inspirierenden Stillleben werden, Bilder und Skulpturen sind ganz einfach selbstverständlich, und Alltagsrituale wie Kochen, Anrichten oder Den-Tisch-Decken können zur kreativen Tätigkeit werden

Bringen Sie mehr Rosa ins Leben

Rosa ist die Farbe der Romantik – und zum Glück wieder voll in Mode. Schaffen Sie mit der zarten Farbe Atmosphäre und Stil auch an Orten, die mehr davon brauchen können. Das Badezimmer ist ein guter Ort dafür. Hier können Sie sich austoben und mit liebevollen Details die Wellness Oase bestücken.

Wagen Sie ein wenig Drama

Früher waren Wandgemälde vor allem ein Privileg der Reichen, heute kann man sich dank der digitalen Drucktechniken mit einer Tapete ein wunderschönes Gemälde einfach an die Wand zaubern. Wagen Sie ruhig ein wenig Drama, zum Beispiel im Schlafzimmer mit Puten, Blumen und allem, was dazugehört!

Gemütlichmacher: Natur und Licht


Holz
Wählen Sie Holz, und zwar solches, das man sieht. Eine rohbelassene Holzkommode, ein großer Holztisch, ein Sessel mit Holzgestell oder gar eine kleine Holzwand. Holz ist die Verbindung zur Natur, es ist ein Material, das lebt, das man gerne anfasst und das Harmonie und Geborgenheit ausstrahlt.

Der Lieblings-Styling-Trick:

Lieber frische Blumen kaufen als zu viel aufräumen. Ein Blumenstrauß bringt mehr Wohnlichkeit ins Zimmer als eine perfekte superaufgeräumte Wohnung. Blumen ziehen nämlich das Auge auf sich und lenken ab vom Unperfektem. Zudem vermitteln sie die schönste Art des Willkommensgefühls.

Hübsche Tischleuchten

Nichts ist ungemütlicher als grelles Licht. Dem können Sie entgegenwirken, indem Sie auf große, alles ausleuchtende Deckenleuchten verzichten und dafür hübsche Tischleuchten gekonnt verteilen. Auf Beistelltischchen, Kommoden oder Sideboards sorgen Tischleuchten nicht nur für punktuelles stimmungsvolles Licht, sondern sie wirken auch schmuck und stilvoll.
Kommen Sie bei uns vorbei und lassen sich inspirieren, schwelgen Sie durch unser Haus und träumen Sie von Ihrer neuen Wohnungseinrichtung. Wir lassen Wünsche wahr werden. {haendler-name}