Das Goldene M – fast wie der TÜV

Ein jeder Autofahrer kennt das ungute Gefühl, geht es ans Fristende der Plakette. In die Jahre gekommene Automobile und Ihre Halter haben die ein oder andere Schweiß- bzw. Ölperle auf der Stirn/ dem Motorblock, geht es auf den Prüfstand. Sicherheit, Verkehrstauglichkeit und die weitere Betriebstauglichkeit werden verbrieft in Form der hoffentlich erteilten Plakate und 24 Monate später heißt es für den beinahe Youngtimer erneut „should i stay or should i go“.

Das Prozedere dient nicht nur den grauen Haaren Millionen Fahrzeughalter, der TÜV ist nicht weniger als der Garant für Sicherheit auf deutschen Straßen. Die Idee alltägliche Gegenstände in Sachen Sicherheit und Qualität in regelmäßigen Abständen auf Herz und Nieren zu überprüfen ist ein Erfolgsrezept, welches nicht nur in Deutschland das Leben, Fahren und Wohnen sicherer und entspannter gemacht hat. Doch nicht nur rund um des Deutschen liebstes Hobby – das Auto – gibt es die Plakate. Auch in Sachen Möbel gibt es das Siegel, das Qualität, Sicherheit und Gesundheit verbrieft. Werfen wir einen Blick auf den TÜV für Möbel.
 

Qualität mit Brief und Siegel – die Idee dahinter

Manche Geschichten enden mit einem Knall. Manche beginnen mit einem solchen. Die Welt schrieb das Jahre 1866 und die Stadt hieß Mannheim. Ob Schnee lag oder es ein klarer Morgen war, lassen die Aufzeichnungen über den Vorfall in einer Brauerei offen. Überliefert ist jedoch ein ohrenbetäubender Knall, ein explodierter Kessel, ein toter Kesselheizer und mehrere Schwerstverletzte. Dieser schreckliche Unfall am 06. Januar 1866 bewog 22 ortsansässige Unternehmen sich dem Thema Sicherheit und Überprüfung von Werksanlagen zu widmen. Der große Knall und seine Folgen wäre eine passende Überschrift für eine Festschrift zum Jubiläum des TÜV-Vorläufers. Nicht weniger war nämlich die Gesellschaft zur Überwachung und Versicherung von Dampfkesseln.

Der Dampfkessel und die Dampfmaschine waren in den 1850ern und den Folgejahren das, was uns heute das Web und die Fließbandproduktion ist. Unfälle, Beinahe-Katastrophen und folgenschwere Unglücke waren im damaligen Zeitalter die Regel und weniger die Ausnahme. Ob der Unfallauslöser nun zu hoher Kesseldruck, ein mangelnder Wasserstand oder eine mangelnde Wartung war – ausgemerzt werden konnten die latenten Sicherheitsrisiken nur durch eine vorsorgliche und regelmäßige Überprüfung! Das Kernziel der verschiedenen Prüfverbände war die Vermeidung von Unfällen und weiteren vermeidbaren Todesopfern. Erster hauptamtlicher Sachverständiger seiner Zeit und somit der erste TÜV-Prüfer der Geschichte war im Jahre 1866 der Ingenieur Carl Isambert. Den Auszeichnungen seines ersten Diensttages zufolge, gab es bereits auf der ersten Überprüfungsrunde eine Reihe an gefährlichen Mängeln an Dampfmaschinen und Dampfkesseln zu beanstanden.

Es dauerte bis ins Jahre 1938 bis aus den 14 regionalen Prüfstellen des DÜV (Dampfkessel-Überwachungsverein) der noch heute bestehende TÜV (Technischer Überwachungsverein). Im selben Jahr wurde in der Straßenverkehrszulassungsordnung der heute noch gültige Paragraph zur Hauptuntersuchung festgeschrieben.

Die Idee hinter dem „Projekt TÜV“ blieb über die Jahre die gleiche. Es geht darum Sicherheitsrisiken zu minimieren und im alltäglichen Leben eine maximale Sicherheit zu garantieren. Diesen Aspekt finden wir nicht nur rund ums Auto – auch in anderen Metiers ist dieser Gedanke lebendig.
 

TÜV und Gütesiegel im Bereich Möbel – das Goldene M

Eins vorneweg; in Sachen Möbel herrscht im Normallfall keine Explosionsgefahr. Für Verbraucher, Kunden aber auch den Gesetzgeber stehen nichtsdestoweniger ein Mindestmaß an Sicherheit, Möbelqualität und Gesundheit im Mittelpunkt.

Eines der bekanntesten Gütesiegel des deutschen Möbelhandels ist „das Goldene M“. Ähnlich wie die TÜV-Plakette verbrieft dieses Prüfzeichen unterschiedliche Aspekte an Sicherheit und Kundenvertrauen. Das Gütesiegel ist eine Auszeichnung für Möbel, die hinsichtlich der Fertigungsqualität, der Sicherheit und des Umwelt- bzw. Gesundheitsschutzes strenge Kriterien erfüllen. Verliehen wird das Prädikat durch die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel e.V. (DGM). Diese Vereinigung hat sich als RAL-Gütegemeinschaft einem Ziel verschrieben: die Qualität der getesteten Möbel soll gesichert werden und gleichzeitig soll der flächendeckende Verbraucherschutz intensiviert werden.

 
Um den Anforderungen und den Zielen der Idee Qualitätsprüfung gerecht zu werden, müssen die getesteten Möbel eine Vielzahl an sehr hohen Anforderungen erfüllen. Seit nunmehr 55 Jahren steht das Siegel der RAL-Gütegemeinschaft für zielorientiere Forschung zur Testmethodik, eine fachlich-adäquate Laborprüfung und über jeden Zweifel erhabene Praxistests. Das Prädikat „das Goldene M“ verbrieft die Grundlage des sorgenfreien Wohnens und die absolute Sicherheit in Möbelfragen.
 

Qualität, Sicherheit, Gesundheit – für zufriedene Kunden

Die Möbelwelt ist in den letzten Jahren kleiner geworden; sehr klein um genau zu sein. Die Preisgestaltung wurde über die Zeit erheblich transparenter und durch kostengünstiges Transportmanagement drängen neue Hersteller und die sogenannten „international player“ auch auf den deutschen Möbelmarkt.


Qualität, Verlässlichkeit und ein adäquater Verbraucherschutz werden in Zeiten von E-Commerce und „Lieferung frei Haus“ ein immer wichtigeres Kaufargument in Sachen Möbel, Einrichtung und Lifestyle. Ein zuverlässiger und erfahrener Partner ist hierbei die DGM und das Qualitätssiegel „das Goldene M“. 

Möbel, die mit diesem Prädikat ausgezeichnet wurden erfüllen die wichtigsten Kriterien rund um Möbel und Einrichten:
 
  • Garantierte Sicherheit
  • Gesundes Wohnen
  • Geprüfte Qualität


Zur Erfüllung dieses Anspruchs sind die Prüfkriterien auf aktuelle und zukunftsorientierte Qualitäts,- Umwelt- und Emissionsstandards ausgelegt. Im Mittelpunkt der Testkriterien stehen die Haltbarkeit, Stabilität und die Fertigungsqualität der zu überprüfenden Möbel. Grundlegend für die Überprüfung sind die jeweiligen Güte- und Prüfbestimmungen, welche sich an folgenden Grundfragen abarbeiten:
 
  • Was muss ein nachhaltiges Möbelstück aushalten?
  • Wie hochwertig muss ein Möbelstück verarbeitet sein?
  • Welche Kriterien müssen in den Labortests berücksichtigt werden?
  • Welche „Messlatten“ müssen übersprungen werden, um das Gütesiegel zu erhalten?


Durch die Arbeit im und am Markt ist „das Goldene M“ und die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel ein erfahrener und wertiger Prüfpartner im Geschäftsfeld Möbel und Einrichtung. Aus diesem Grund genießt das Prädikat „das Goldene M“ in Deutschland in vielen Bereichen höchste Anerkennung!