Animal-Print zu Hause

Wer nach Einrichtungs- und Dekoideen sucht, die wohl nie aus der Mode kommen werden, macht mit Tiermotiven und -prints garantiert nichts falsch. Denn sie sind nicht nur stylisch, sondern können auch in verschiedenen Einrichtungsstilen eingesetzt werden, um einen interessanten Hingucker zu schaffen. Ob rustikal, modern, glamourös, feminin oder Art Deco spielt also keine Rolle. Nichtsdestotrotz sollte mit den Prints nicht übertrieben werden, denn aufgrund des aufwändigen Musters kann es schnell zu viel des Guten werden. Wir haben Ihnen einige Ideen, in welcher Form Sie Animal Print einsetzen können, zusammengestellt und zeigen Ihnen dazu auch einige Einrichtungsbeispiele.

Walk on the wild side

Klammheimlich hat sich das Leopardenmuster in unsere Stilwelten zurückgeschlichen. Keiner kommt dem Muster mehr aus. Ja, das Leomuster ist nie ganz weg gewesen, es war aber schon lange nicht mehr so sophisticated wie jetzt gerade. Es ist brandgefährlich, wenn man nicht weiß damit umzugehen. Schnell sieht es billig aus und erinnert uns an das Rotlichtmilieu. Man darf es nicht zu viel einsetzen und nicht zu wenig, man muss es in Szene setzten aber nicht in den Vordergrund drängen.

Wir sagen Ihnen, wie Sie den Animal-Print für Ihre Wohnung, richtig dosieren.

1. Elegant in Szene setzen

Ein bisschen Leo für Ihre Wand? Was für eine Grazie, Kontenance und Erhabenheit ein Leopard ausstrahlen kann. Mit einem so eleganten Foto an der Wand haben Sie alles richtig gemacht. Den Trend erkannt und souverän umgesetzt.

2. Teppiche

Bei den Teppichen bekommt der Leopard Konkurrenz. Entweder in Form eines echten Kuh- oder Zebrafells oder mit Print im Schlangenmuster. Keine Angst! Sie tun nichts, sind lediglich ein optischer Hingucker. Der Teppich ist ein wichtiges Wohnaccessoire, der in so gut wie keiner Einrichtung fehlt. Und da es heutzutage Modelle in den verschiedensten Farben und mit den unterschiedlichsten Mustern gibt, ist auch klar, dass Tiermotive und -muster nicht fehlen. Schmücken Sie den Raum lediglich mit einem solchen Accessoire, besteht auch nicht die Gefahr, es zu übertreiben. Sie schaffen sogar ganz im Gegenteil einen angenehmen Akzent und Hingucker, der einen beliebigen Bereich hervorheben kann.

3. Zebra-Kissen

Eine ganz einfache Variante sich die „Tiere“ in die Wohnung zu holen ist in Form von Kissenbezügen. Jederzeit auswechselbar, sollten Sie sich doch einmal dran satt gesehen haben. Und die Kostenfrage hält sich auch in Grenzen. Sie können mit Vielen Zebra Kissen „dick auftragen“ oder nur wenige dezent unter die anderen mischen. Fangen Sie mit einem an, dann werden Sie schnell sehen was das Wort Sammelleidenschaft bedeutet.

4. Animal Print an der Wand

Sehr gewagt aber exzentrisch. Suchen Sie sich eine Wand aus, die nicht ganz so exponiert ist. Vielleicht im Flur oder im Badezimmer um die Animal-Print-Tapete auszuprobieren. Hier gibt es wunderbare grafische Muster mit Leoparden, Tigern und Zebras. Schauen Sie sich das mal an – fast schon ein kleines Kunstwerk. Sie werde begeistert sein. Wenn das so ist, wird auch bald eine Wohnzimmerwand für diesen Eycatcher herhalten dürfen. Dan allerdings sollten Sie sich bei der restlichen Dekoration zurückhalten.

5. Ton in Ton

Das Muster darf auch ganz dezent daherkommen! Wenn dies der Fall ist kann der Rest knallen. Der schwarz-weiß geflieste Boden zum Beispiel oder die gemusterte Tapete. Wunderbar exzentrisch! Hier werden sich die Mutigen unter Ihnen austoben können.

6. Leoparden aus Porzellan

Ein Accessoire, das heute nur mit Bedacht gekauft werden sollte. Hier befinden wir uns auf der Gratwanderung zwischen Glanz der Bohème und russischem Chic. Hier müssen Sie dezent drumrum dekorieren oder mit Gegensätzen spielen, sodass die Porzellan-Figur nicht an seiner Würde verliert.

7. Neu und Alt

Antike Stühle brauchen häufig eine neue Polsterung. Hier können Sie schön das Alte mit dem Neuen mischen. Warum immer Samt oder Brokat? Suchen Sie sich einen schönen Animal-Print für Ihren alten Stuhl aus und dann tackern Sie los. (Die herausnehmbaren Polster bei antiken Stühlen kann man gut selber beziehen)

Hollywood, Cartier und Tarzan

In den zwanziger, dreißiger und vierziger Jahren hatte der Leopard schon einmal seinen großen Auftritt. Gerne führten Film-Diven mal einen echten Leoparden an der Leine mit sich. 1914 war die Geburtsstunde des schwarzen Panters von Cartier. Bis heute ist der Panther ein revolutionäres, unerreichtes Motiv in der Schmuckgestaltung, das erfolgreichste des Hauses Cartier sowieso. Johnny Weissmüller (Tarzan) war der absolute Vorreiter des Leoparden-Trends. Er lebte ihn wirklich.

Leoparden-Print

Er vermittelt fast immer einen Hauch von Verruchtheit, Stärke und Willenskraft. Nicht jeder traut sich damit zu hantieren. Er ist gefährlich! Sie müssen Ihn erstmal erlegen bevor er bei Ihnen, in welcher Form auch immer zum Einsatz kommt. Auf jeden Fall, wenn Sie Ihn beherzt einsetzen, werden Sie immer ein Lächeln im Gesicht haben, weil... Sie sich getraut haben.

Und jetzt viel Spaß mit all den wilden Tieren!