Der Ordnungsservice - wie Sie Unordnung in der Küche vermeiden

Es gibt die Art von Menschen, die den ganzen Tag am Aufräumen sind und die, bei denen dieses Bedürfnis nicht vorhanden ist. Aber keiner möchte gerne im Chaos versinken. Die Arbeitsfläche in der Küche wird gerne mit einer Ablagefläche verwechselt. Es gibt viele Gründe sich nicht jeden Tag um die Küche kümmern zu können, viele davon sind auch verständlich. Auch chaotische Menschen fühlen sich auf Dauer nicht wohl in ihrem Chaos. Meist bedarf es nur ein paar kleinen Handgriffen, die aber täglich, um die Unordnung in der Küche zu vermeiden.

Wir haben diese unordentlichen Küchen alle schon mal gesehen, Essensreste, gestapelte Teller mit dem Pizzapappkarton dazwischen und die Pfannen eingeweicht in der Spüle.

Wir verraten Ihnen, anhand von kleinen Tipps, wie Sie in Ihrer Küche dauerhaft Chaos vermeiden können.

1. Die Arbeitsplatte

Drunter oder drüber, aber nicht drauf! Verbannen Sie Ihre Elektrogeräte von der Arbeitsfläche und schaffen Sie sich mehr freie Fläche. Verteilen Sie den Wasserkocher, den Toaster oder den Mixer in die Ober- und Unterschränke. Es gab auch eine Zeit, da musste man einen großen Messerblock auf der Anrichte präsentieren – dies war einmal. Die Messer, auch die guten (Ausnahme ist das selbstgeschmiedete Küchenmesser, das darf offen in der Küche zur Schau gestellt werden) gehören in die Messer-Schublade oder an die Magnetleiste an der Wand. Schaffen Sie sich einfach Platz auf der Arbeitsfläche, somit sieht es in der Küche von Haus aus schon aufgeräumter aus.





2. Schaffen Sie sich Stauraum

Frisches Obst sollte man natürlich nicht in den Schrank verbannen, aber auch nicht auf der Arbeitsfläche in der Küche. Bringen Sie sich einen Hängekorb, am besten mit mehreren Körben, an der Decke an und schon ist der geeignete Platz für das Obst geschaffen. Alternativ können Sie auch das Obst in einer schönen Schale, statt Blumen auf den Esstisch stellen.

3. Nicht alles doppelt und dreifach

Seien wir doch mal ehrlich. Sie kaufen einen neuen Topf, entsorgen Sie dafür den alten? Oft sammeln wir massenweise Gerätschaften wie Löffel, Pfannen und sonstige Utensilien, die man nicht vermissen würde, wären sie gar nicht mehr da. Misten Sie einmal gründlich aus und fragen sich bei jedem Teil, wann Sie es das letzte Mal benutzt haben oder ob es Ihnen überhaupt bekannt vorkommt. Sie werden sich wundern wieviel Platz Sie auf einmal haben werden.

4. Regale als repräsentativer Stauraum

Nicht alle Utensilien müssen in Küchenschränken verschwinden, die besonders schönen dürfen sich ruhig zeigen. Es gibt wunderbare offene Regalsysteme, die Sie an die Wand oder sogar unter die Decke hängen können. Kräuter machen sich übrigens auch großartig in den Regalen.

5. Gleich wegräumen

Man meint immer, die Tasse ist weggeräumt, wenn man sie vom Tisch in die Spüle stellt. Warum eigentlich? Machen Sie einen Handgriff mehr und stellen Sie Ihre Sachen gleich in die Spülmaschine. Oder es ist von dem gedeckten Geschirr nicht alles benutzt worden, nicht auf die Arbeitsfläche, sondern sofort ab in den Schrank damit. Das ist nicht schwer und tut auch gar nicht weh.

6. Der Kühlschrank

Befreien Sie die Kühlschrankfront von den unzähligen Zetteln, Listen und Magneten. Mit dieser freien Fläche kommt sofort mehr Ordnung in die Küche. Wollen Sie auf die Ansammlung Ihrer Notizen und Fotos nicht verzichten, suchen Sie sich eine nicht so präsente Fläche und hängen eine Pinnwand auf.

7. Vor dem Kochen klar Schiff machen

Bevor Sie anfangen zu Kochen, machen Sie die Küche startklar. Räumen Sie die Spülmaschine aus, damit Sie später Platz haben das schmutzige Geschirr schnell wegzuräumen und verschaffen Sie sich soviel Platz auf der Arbeitsplatte, dass Sie während des Kochens nicht damit anfangen müssen.
 

8. Ein Muss!

Fangen Sie gar nicht erst an zu überlegen, das Aufräumen nach dem Essen ist ein Muss. Wenn Sie einmal anfangen etwas stehen zu lassen, gesellen sich schnell weitere Dinge dazu, das ist ein Naturgesetz. Das Gesetz funktioniert auch andersrum: je aufgeräumter die Küche desto größer sind die Chancen, dass dies auch so bleibt.

Die Sache mit der Suche

Ein weiterer, wesentlicher Vorteil von Ordnung ist: Zeit. Sie verschwenden keine Zeit mehr damit, nach irgendwelchen Sachen zu suchen. Halten Sie die Schränke und Schubladen aufgeräumt und übersichtlich. Alles hat seinen Platz, so lässt Sich alles leicht wiederfinden und spart Zeit und Nerven.

Die Ordentlichkeit zur Routine machen

Sie erleichtern sich Ihr Leben enorm, wenn Sie eine Aufräum-Routine in die Küche bringen. Es ist ein kleiner Prozess bis es zur Routine übergeht, aber Sie werden es zu schätzen wissen, wenn sie eingekehrt ist. Umgehen Sie einfach die Anhäufung von Unordnung, so fällt das abarbeiten nicht so schwer und der Zeitaufwand ist gering. Nehmen Sie sich am besten einmal am Tag, ein paar Minuten Zeit und schaffen Ordnung, dann steht nicht am Wochenende die große Chaosbeseitigung auf der Liste. Denn da fällt Ihnen doch bestimmt etwas Besseres ein!