Farben für die Sinne

Finden Sie die richtige Farbe für eine angenehme Atmosphäre in Ihrem Zuhause

Farbe ist ein durch das Auge und Gehirn vermittelter Sinneseindruck. Um unsere Sinne zu befriedigen brauchen wir Farbe um uns rum. Was wäre unsere Wohnung ohne Farben? Unvorstellbar! Wir brauchen die Farbe im Leben, wie die Luft zum Atmen. Farben beeinflussen unsere Stimmung, sie können eine positive Atmosphäre erzeugen und diese benötigen wir, um uns Zuhause wohlzufühlen.

Mit welchen Farben und Farbkombinationen Sie dies in Ihrer Wohnung erreichen können verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Mit Farben können Sie viel erreichen, sie ändern die Optik von Räumen, lassen kleine Räume größer erscheinen oder große Räume kuschliger wirken. Nutzen Sie die Farbwirkung für sich auf körperlicher und geistiger Ebene. In Schlafzimmer benötigen Sie eine andere Farbe als zum Beispiel in der Küche. Zum Entspannen benötigen Sie eine andere Farbe als zum Arbeiten.

Sie können Ihrer Wohnung den Zauber von Farbe und der damit verbundenen Stimmung, in verschiedenen Variationen einhauchen. Mit Wandfarbe, Mobiliar, oder Wohntextilien haben Sie viele Möglichkeiten, die Sinne zu befriedigen.

Bringen Sie Farbe in Ihre Wohnung, die Welt ist zu bunt um sie zwischen weißen Wänden zu verbringen. Nutzen Sie die einzigartige Wirkung der Farben und verwirklichen Sie Ihre Farbträume in Ihrer Wohnung.

Was Sie über die Farben wissen sollten

Blau, Gelb und Rot bilden die Primärfarben. Mit ihnen lassen sich die Sekundärfarben mischen, woraus sich die Farben Grün, Orange und Violett ergeben. In dem großen Farbspektrum teilen sich warme und kalte Farben den Platz miteinander. Achten Sie bei den Farben, für die Sie sich entscheiden auf ihre Wirkung und Eigenschaften.

Eigenschaften der kalten Farben: beruhigend, passiv, entspannend. Sie vermitteln den Eindruck von Funktionalität und Sachlichkeit, schaffen Distanz und wirken auf die optische Ausweitung des Raumes ein. Gut geeignet für Räume in denen man Entspannen und Relaxen möchte.

Eigenschaften der warmen Farben: anregend, aktivierend. Sie vermitteln Nähe und strahlen eine wohnliche, gemütliche Atmosphäre aus. Gut geeignet für Räume in denen man sich sitzend aufhält, da sie aufmunternd wirken. Die Raumtemperatur wird gefühlt um einige Grad höher eingeschätzt.

Dunkle Farben können einem Raum Tiefe geben und ihn gemütlicher wirken lassen. Allerdings müssen Sie aufpassen, dass Sie es mit den dunklen Farben nicht übertreiben, da der Raum sonst düster und kleiner wirken kann.

Die Nichtfarben Farben wie Weiß, Grau und Schwarz sind wenig abwechslungsreich. Obwohl Schwarz mit seiner Dunkelheit Akzente setzt und dadurch eine große Ausstrahlung besitzt.

Die Zimmer und ihre Farben

Im Wohnzimmer werden gerne warme Farben benutzt wie Rot, Orange, Gelb, Braun, Grün oder Beige. Diese Farben strahlen Gemütlichkeit und Kommunikation aus. Hier fühlt man sich geborgen und behütet.

Im Esszimmer benutzt man gerne helle Farben wie Gelb, Orange, Rot und Grün. Die Farben fördern den Appetit und die Geselligkeit. Mit ihnen lässt es sich gut Plaudern.

Im Schlafzimmer favorisiert die kalte Farbe Blau in allen Nuancen. Blau wirkt beruhigend auf uns ein, man kommt runter, kann entspannen und gut schlafen.

Im Arbeitszimmer verwenden Sie am besten helle Töne wie Gelb, Grün und Orange. Sie aktivieren, fördern die Konzentration und steigern die Leistung.

In der Küche fördern die warmen Farben den Appetit. Hier hängt es davon ab, welche Stimmung Sie erzeugen wollen. Wird hier nur gekocht oder auch gegessen? Für eine gemütliche und edle Küche eignen sich zarte Brauntöne, helle Pastelltöne erschaffen eine leicht romantische Atmosphäre und ein lebendiges Grün wirkt erfrischend und bekömmlich.

Farben kombinieren

Möchten Sie verschiedene Farben miteinander kombinieren müssen Sie sich überlegen ob Sie starke Kontraste wünschen oder harmonisierende Abstufungen.
Auch hier ist der Farbkreis dienlich.
Mit Farben, die sich im Farbkreis gegenüberliegen, erschaffen Sie Statements. Zum Beispiel mit Grün-Rot, Türkis-Orange oder dem Highlight Violett-Gelb. Für abweichende Farbnuancen und sanfte Übergänge wählen Sie, die im Farbkreis nebeneinanderliegenden Farben wie Rot-Pink, Gelb-Grün oder Blau-Violett.

Farbkonzept erstellen

Erstellen Sie sich, bevor Sie loslegen die Wände zu streichen, ein ausgewogenes Farbkonzept. Wählen Sie mit Bedacht für jeden Raum die richtige Farbe, machen Sie sich Farbskizzen oder holen sich Farbfächer in die Wohnung. Wägen Sie ab, welche Farbe zu Ihnen und Ihren Bedürfnissen passt und welche Farbe sich in die Wohnung gut integrieren lässt. Hier ist es wichtig die vorhandenen Elemente wie Fußboden, Tür- und Fensterrahmen zu berücksichtigen. Testen Sie erst an einer kleinen Fläche an der Wand, ob die Farbe so ist, wie Sie sich das vorgestellt haben.
Überlegen Sie sich wie viel Gewicht Sie den Farben zusprechen. Helle Farben haben nicht so viel Gewicht im Raum wie ausdrucksstarke dunklere Farben. Streichen Sie nicht gleich den gesamten Raum, vielleicht beschränken Sie sich nur auf eine Wand, die darf dann satt und knallig sein, je nach Geschmack.

Wenn Sie satte Knallfarben mögen, dann verwirklichen Sie sich im Flur. Hier können Sie sich austoben an den Wänden. Da man im Flur nicht allzu lange verweilt, verträgt er Farbe und drückt nicht aufs Gemüt.

Gestalten Sie Ihr Zuhause so, dass Sie sich mit den Farben wohlfühlen und erschaffen Sie sich so Ihr ganz persönliches Heim.